Günther Flugspiele
   
  GŁnther Flugspiele & Co
  Schleuderflieger
 
Schleudersegler
von Paul Günther

Der Spatz.

Von der ersten Version des Spatzes in den 50er Jahren
bis zur letzten Version heute, wurden über 5 Millionen
Spatzen produziert. Damit rangiert der Spatz knapp hinter
dem VW Käfer......
Die erste und die bis heute letzte Version des Spatzen.



 Spatzen in verschiedenen Ausführungen



Unterschiedliche Nasen & Haltestege





Von links nach rechts,
50er,  60er, 70er, ab 84 flache Nase






1.Spatz 50er Jahre, 1. Ausführung

bei der ersten Ausführung des ersten Spatzen, war die Nase
noch nicht aus dem späteren roten weicheren, gegossenen
Gummi. Diese Nase bestand aus einem härteren Material,
das sich im laufe der Jahrzehnte "versteinerte"und Risse
bildete. Die Form war bei beiden "Bomben-ähnlich".

Aus welchem Material die erste Nase war, kann ich nicht
angeben, auch die Firma Günther konnte das Material nicht mehr
bezeichnen. Denke mal, es war ein Gummi, das nicht so ganz
"ausgereift" war...

Der hintere Teil der Tragfläche, wurde auch noch nicht
durch einen Lötpunkt befestigt, hier wurde noch eine kleine
Öse/Schlaufe an die Rumpfstrebe angelötet. Dadurch hatte die
"Schwanzflosse" ein wenig Spiel.
Diese allererste Variante ist extrem selten zu finden....

Geschenkverpackung aus den 50er Jahren, die schönste
Verpackung aller Schleuderflieger


















Hier, die nur bei der ersten Variante, verwendete Öse



Hier gut zu sehen, das trockene gerissene Material der
ersten Nase.



Hier ein paar Fotos, die den Unterschied der 1. und der 2.
Variante, des allerersten Spatzes zeigen.

links 1 Variante, rechts 2 Varinate



links 1. Variante, rechts 2. Varinate



oben 2. Varinate, unten 1. Variante



Flieger von unten, links 1. Variante, rechts 2. Varinate



Flieger von oben, links 1. Variante, rechts 2. Varinate



von oben,
links die 1.Varinate, dort wurde das Höhenruder auf die Strebe
gesetzt, rechts 2.Varinate , dort sass das Höhenrunder unter der
Rumpfstrebe.



von unten




1. Spatz 50er Jahre, 2. Ausführuung

einfache Blister- Verkaufspackung aus den 50er Jahren











Ovale rote Holzperle zum Festhalten beim Starten



Vollgumminase in "Bombenform"








2. Spatz 60er Jahre

Die 2.Variante des Spatzes ist die seltenste, sie wurde nur eine
kurze Zeit  produziert, die 3.Variante folgte sehr schnell.
Bei dieser Variante blieb die erste Bespannung in weiss mit
der roten Aufschrift, auch die Bedruckung wurde gelassen.
Allerdings wurde hier, zum ersten mal, die bis heute erhaltene
Flugzeugkanzel verwendet. Die spitze "Gumminase" war bei
diesem  Modell noch rot, bei allen Nachfolgermodellen war
die spitze Gumminase schwarz. Die Flugzeugkanzel hatte vorne
einen verdünnten Steg, auf den die Gumminase gesteckt wurde.
Der Halt der Gumminase war auf diesem Steg nicht besonders
fest, bei den Nachfolgermodellen wurde der Steg mit Rillen
versehen, dadurch sass die Gumminase "bombenfest" und hielt
auch bei "Abstürzen" sicher.









Einzige Variante mit glattem Steg & roter spitzer Nase






3. Spatz 60er Jahre

Bei der 3. Variante kam die schwarze Nase zum ersten mal in den
Einsatz. Die schwarze Spitze blieb bis 84/85.  85 wurde die spitze
Gumminase durch eine abgeflachte  Nase ersetzt. Dies war eine 
Neureglung der EU, damit sollten Verletzungen vermieden
werden.... !!!  Schon damals EU-Wahnsinn....!!!
In den 90ern wurden die abgeflachten Gumminasen auch in
anderen Farben gegossen.
Auch die 3.Variante des Spatzes ist heute sehr gesucht, sie
wurde auch nur kurz produziert. Sie war die letzte, bei dem
der "Schwanz" mit einer Folie bespannt wurde.








Noch die alte Folien-Schwanzbespannung mit roter Holzperle



Neue schwarze spitze Gumminase.





4. Spatz 70er Jahre

Der wohl "meistverkaufte" Spatz aller Varianten. Hier kam
zum ersten mal der aus Kunststoff gegossene "Schwanz" zum
Einsatz, dieser ist dem Spatz bis heute erhalten geblieben.

Erste Verkaufspackung





Bei der 4. Version kam die, bis heute erhaltene, "Schwanzflosse"
aus Plastik zum Einsatz. Statt der roten Holzperle wurde ein
kleiner  Haltesteg zum sicheren festhalten beim starten mit an
die  Schwanzflosse gegossen.








5. getarnter "Spatz"
 
Delphin, Condor (Günther Flugspiele), 70er Jahre

dieser "Spatz" ist ein original Günther Flugspiele Spatz, Anfang
der 70er Jahre war die Konkurrenz aus Fernost sehr stark in den
Spielwarengeschäften und SB- Märkten vertreten, aus diesem 
Grund erfand sich "Günther Flugspiele" neu und erschuf im
eigenen Haus eine "eigene" Konkurrenz. Ein durchaus pfiffiger
Schachzug, in den Regalen der Geschäfte gab es einen Anbieter
mehr, die Verkaufszahlen wurden der eigenen Firma zugeordnet.

Diesen Anbieter nannte man Condor, der "Spatz" hieß
Delphin.
Die Blisterverpackung war vom Vorgänger, leicht abgeändert,
das Abblild was noch gezeichnet, bei der späteren 70er Jahre
Verpackung war bereitz ein Düsenjäger abgebildet.
Das Güntherzeichen wurde weggelassen und der Aufdruck 
entsprechend geändert.

Die "Schnauze/Kanzel" und die Schwanzflosse wurden
in leuchtendem orangerot gespritzt. Die Folie der 
Tragfläche war hellblau, dieses hellblau wurde auch für die
"Günther Modelle" Ikarus und Helios aus den 70er Jahren
verwendet, man hatte die hellblaue Folie ja...
Dann kam noch ein Aufkleber mit einem Condorschriftzug
auf die Tragfläche. Der Abschiesser wurde auch ohne das
Güntherzeichen beigelegt.

Der "neue"Anbieter Condor konnte sich nicht durchsetzten,
so verschwanden die Condorflieger wieder schnell aus den 
Regalen, obwohl der neue "Spatz" etwas preiswerter war.

Die Käufer aus den 70er Jahren hielten an den originalen
Günther Flugspiel Modellen fest, aus heutiger Sicht....,
zum Glück !!!
So ist uns Günther Flugspiele im gewohnter Qualität und 
Anblick erhalten geblieben.





















6. Spatz 70er Jahre
Tragflächen wie Möwe, Zug- und Sturmvogel







7. Spatz 80er Jahre

bis ca. 84/85 mit spitzer Nase & noch mit gelber Flugzeugkanzel ....









8. Spatz 80er Jahre

bis ca. 84/85 mit spitzer Nase & roter Flugzeugkanzel ....
Hier wurde erstmalig nach  langer Zeit, ca. 25 Jahren, die
"gewohnte" gelbe Flugzeugkanzel in einer anderen Farbe
präsentiert.








9. Spatz 80er Jahre,

ab 85 erstmals mit abgeflachter Sicherheitsnase....







10. "Rhön-Spatz" 85  Sonderdruck

Der "Rhön-Spatz war 1985 ein Sonderdruck. Ein
Spielwarengrosshändler aus der Rhöngegend hat 1985 den
Sonderwunsch  an die Firma Günther gestellt. Er wollte einen
einen Spatzen haben, der nur in der Rhöngegend vekauft werden
sollte. Vom Design her sollte er dem  3. Spatzen aus den 70er
Jahren her ähneln, die "Schnauze" und der "Schwanz" sollten
nicht in gelb gegossen werden sondern in rot. Anstatt des
Schriftzuges Spatz wurde der Schriftzug " Rhön-Spatz "in die
Mitte des Spatzes gedruckt. Da die neuen EU Bestimmungen
schon galten, wurde eine abgefachte Gumminase verwendet.
Diese Sonderanfertigung blieb auch die Einzige, alle folgenden
"Spatzen" hiessen wieder Spatz. Der Rhön-Spatz wurde in kleiner
Stückzahl hergestellt und war auch nur in der Rhöngegend zu
bekommen.










11. Spatz 90er Jahre







12. Spatz 90er Jahre ab 1997







13. Spatz 2008
Sondermodell, weisse Tragflächen und  Papieraufkleber
wie in den 70er Jahren.












14. Spatz Multicolor 2000 bis heute 







Spatz Entwürfe, 2016

die 3 schwarzen Varianten wurden von mir 2016
bei Günther für den neuen Spatz 2017 eingereicht.

Der schwarze ist ein Handmuster von Günther, er
wurde mir geschenkt, er bleibt ein Eizelstück.













Spatz 2017

es wird 2017 zwei neue Spatzen geben, der 2000er
Spatz bekommt für die 2000er Bedruckung eine
Auffrischung. Ein weiterer Spatz "Spatz Demon"
wird 2017"aggressiver" daher kommen.
Die schwarze Nase und Schwanzflosse wurde
angenommen, die Bedruckung wird erstmals in der
"Spatzserie" "aggressiv" ausfallen.
Er ist dann seit den 50er Jahren der erste Spatz der
nicht das bekannte, freundliche Aussehen
verkörpert. Es bleibt abzuwarten, ob er von den
Kunden so angenommen wird.

Momentan gibt es auch noch die alte
Multicolorvarinate des 2000er Spatzen,
Somit gibt es Anfang 2017 3.Varianten
vom Spatzen. 

Prospeckt- Vorschau für 2017



15. Spatz der "neue" Multicolor 2017





16. Spatz Demon 2017









Blizzard

Der Blizzard war der zweite Schleudersegler der
Firma Paul Günther. Die erste Abbildung zeigt den
ersten Blizzard Ende der 50er Jahre. Er wurde wie
der erste Spatz hergestellt, mit Drahtrahmen und
Bespannung, jedoch wurde darüber ein "Blauer Rumpf"
gestülpt. Dieser war wie ein weicher Schlauch, der
unten fast komplett, bis auf die Spitze,aufgeschnitten
war. Er wurde hinten noch mit 2 Streifen roten
Isolierbands gehalten. Bei dieser und der zweiten
Version des Blizzards war die Nase noch mit einer
extra Spitze versehen und sehr schwer. Bei den beiden
Versionen war auch der Rumpf viel dicker, wie bei den
nachfolgenden Modellen. Die Flugzeugkanzel
war nur
angedeutet. Ab der 3.Version gab es eine Plexiglaskanzel.
Der Blizzard war auch der erste Schleudersegler, der ab
der ersten Version, Ende der 50er Jahre, eine automatische
Höhensteuerung hatte. Die "Schwanzflosse" war federnd,
beim Start legte sie sich durch den Luftdruck nach unten,
somit war ein steiler Geradeausflug möglich. Wenn die
Geschwindigkeit nachliess, ging die "Schwanzflosse"wieder
nach oben und der Blizzard ging in den Gleitflug über.
Dies und die Düsenjägerform erhöhten den Spielspaß
für die kleinen Piloten enorm.
Der Black Jack, der Explorer und der Swiss Jet sind
Baugleich, nur mit neuem Namen.

Blizzard-Familie






1. Blizzard Ende 50er Jahre Vorläufer










Hier sass die rote Holzperle zum Festhalten mittig unter dem
Flieger.



Der Rumpf war Werkseitig aufgeschnitten und mit 2 Streifen
rotem Isolierband verschlossen.



Hier sieht man die lose "aufgehängte" Schwanzflosse.









Zwei Gumminasen des 1.Blizzard, der Zahn der Zeit hat
an einer kräftig gearbeitet....







2. Blizzard Anfang 60er Jahre als Neuheit vorgestellt









Der Rumpf war hier schon aus Hartplastik gegossen.









3. Blizzard 1965







Erstmals mit Schriftzug auf der Tragfläche, noch
in alter Schreibschrift....



Der Rumpf war ab der 3. Variante schmaler, es gab eine
Plastikkanzel und die Nase war kleiner und ohne Spitze.



Auch beim 3.Blizzard wurde die Folien-Schwanzflosse durch
eine Plastikflosse ersetzt, wie auch beim 3.Spatz.



Bei der Höhensteuerung wurde der Draht, an dem die
Schwanzflosse befestigt war, durch einen Plastiksteg
ersetzt.



4. Blizzard 70er Jahre





Ab der 4. Varinate, Schrift in Druckbuchstaben



5. Blizzard 80er Jahre
bis 84/85 mit spitzer Nase, ab 85 mit abgeflachter
"Sicherheitsnase"...



Ab der 5. Variante mit auffälliger Decor-Änderung.





5. Blizzard 80er Jahre
ab 1985 mit abgeflachter "Sicherheitsnase".......







6. Blizzard 90er Jahre







7.Black Jack 2000
Nachfolger des Blizzard (baugleich)








9. Hot Spot 1453  2001
Nachfolger des Blizzard (baugleich)








10. Swiss Jet 2011
Nachfolger des Blizzard (baugleich)

der Swiss Jet wird nur für den Handel in der Schweiz
produziert, ausserhalb der Schweiz, wir der Swiss Jet 
nicht verkauft.









11.Explorer ca. 2014
Nachfolger des Blizzard (baugleich)








Delta - Alpha-Familie




Delta D-13 1960-1965

Der Delta D-13 hatte auch Ende der 50er Jahre Premiere.
Er war ein sogenannter " Nurflügler ", eine sehr große
Tragfläche, die den ganzen Rumpf des Fliegers einnimmt, ersetzt
die beiden hinteren Höhenruder. Die notwendige Stabiliät um die
Längs- und Querachse wird durch den Flügel selbst erzeugt.
Ein sehr seltenes Modell, mir ist auch nur dieses Modell von Günther
und  der Comet von Schenk als Katapultflieger mit "Folienbespannung"
bekannt. Um den Geradeausflug optimal einzustellen, konnte man
den hinteren Teil der Tagfläche biegen, hoch/runter.

1. Version 1959
die weissen Tragflächen wurden nur mit dem Namen
Delta D-13 und einem blauen Günther-Emblem bedruckt.
Ab der 4. Version wurde das Emblem in rot gedruckt.
Es wäre zu schade den 1. Delta-13 aus der OVP zu holen.

Hier ein Delta D-13 in "Geschenkverpackug"





Hier ein Delta D-13 in einfacher Verkaufstüte, mit
rückseitiger Bedruckung.
















2. Version 1960- 1965
die blaue Schattierung war noch schmal










3. Version 1965-1970
die blaue Schattierung wurde breiter und der Rumpf
wurde in orange gespritzt.









4. Version Delta 70er Jahre
Die Bedruckung wechselt von blau zu rot, der Rumpf in gelb.







5. Version Delta 1413 80er Jahre
Jetzt mit Delta1413 Aufdruck und wieder Farbwechsel







6.Version Delta 1413  1984 - 1985
Folienbespannung in weiss, mit gelb - schwarzer Bedruckung.








7. Version Delta 1413  1985 - 1990
Folienbespannung in weiss-gelb-blau-schwarz,  Schrift rot







8. Version Delta 90er Jahre
Im Batmanstyle







9. Version  der Name Delta wechselt zu Alpha 2000
Der Alpha ist der Nachfolger vom Delta, baugleich...








10. Alpha Squad 2014
Der Alpha bekommt den Zusatz "Squad",dem Aufdruck
werden Triebwerke hinzugefügt.









Pilot-Familie






Die Pilotmodelle waren auch mit der automatischen
Höhensteuerung ausgestattet wie der Blizzard. Der
Pilot war im Grunde genommen eine Symbiose aus
dem Spatz der 70er Jahre und der 3. Version des
Blizzards.
1.Pilot 60er Jahre







2. Pilot 70er Jahre







3.Pilot 80er Jahre







4.Pilot 1986
mit abgeflachter EU-Sicherheitsnase.....







5.Pilot Ende 80-90er Jahre
Ab 85 auch mit abgeflachter "Sicherheitsnase"...









Orion 70er Jahre

Der Orion und der Gemini sind sogenannte " Nurflügler ", eine
sehr große Tragfläche, die den ganzen Rumpf des Fliegers
einnimmt, ersetzt die beiden hinteren Höhenruder. Die notwendige
Stabiliät um dieLängs- und Querachse wird durch den Flügel
selbst erzeugt. Beide Modelle sind aus Styropor gefertigt.







Stratos Weltraum Gleiter, 80er Jahre


 
Gemini







Stealth 2000







Star Jet 1986



Star Jet 



Star Jet



Space 1443 2007





1443 Space 14 2014







Red Cat




 



























 
  Gesamtzahl Besucher 26060 Besucher (82968 Hits) Copyright Martina Zenz  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=